RSS Feed
  1. Bienenstich

    September 9, 2014 by admin

    Der Bienenstich, wer liebt ihn nicht? Fluffig, luftig, süß und einfach lecker. Hier möchte ich mal mein Art, Bienenstich in 6 Schritten selber zu machen, vorstellen. Ich benutze dafür eine Butter-Vanillecreme.

    Zutat

    Menge

    Weizenmehl 400 g
    Milch 1200 ml
    Zucker 250 g
    Butter 380 g
    Mandelplättchen 200 g
    Sahne 50 ml
    Vanillepuddingpulver      2 Packungen
    Ei 1
    Trockenhefe 1 Packung
    Salz 1 Prise

    Zubereitung

    1. Zuerst muss der Hefeteig gemacht werden. Dazu das gesamte Mehl in eine Schüssel sieben. Parallel 200 ml Milch erwärmen, bis sie lauwarm ist und mit Hefe und 40 g Zucker verrühren. Diese Masse etwa 10 min mit einem Tuch zugedeckt gehen lassen.
    2. Dann zum Mehl dazu geben, noch 80 g Butter, und alles vermischen und etwa 10 min schlagen. Ein bisschen Mehl darüberstreuen, Küchentuch drüber und wieder gehen lassen. Nach etwa einer halben Stunde sollte der Teig das doppelte Volumen erreicht haben.
    3. Das ist der schwierigste Schritt: Ein Backblech muss mit Backpapier ausgelegt werden.
    4. Im nächsten Schritt wird der Mandelkrokant gemacht. Dafür werden 150 g Butter, 150 g Zucker und die 50 ml Sahne erwärmt. Mandel dazugeben und einmal kurz aufkochen lassen. Den Teig ausrollen und auf das Backblech legen. Mit der Mandelmasse bestreichen und alles etwa 25 min im vorgeheizten Ofen bei 180° backen.  Auskühlen lassen.
    5. Jetzt fehlt nur noch die Puddingmasse. Das Puddingpulver mit 60 g Zucker und 1 Liter Milch zu einem Pudding kochen, so wie es auf der Verpackung steht. In den heißen Pudding die restliche Butter (150 g) einrühren. Dann abgedeckt abkühlen lassen.
    6. Jetzt wird der Kuchen vorsichtig in gewünscht große Stücke geschnitten. Jedes waagrecht durchschneiden. Den unteren Teil mit der Puddingmasse bestreichen und den “Deckel” wieder drauf setzten.

     

    Fertig ist der selbstgemachte Bienenstich! Guten Appetit!

  2. Vitello Tonnato – Die edle Vorspeise

    August 25, 2014 by admin

    Zutat:  Menge (für 8): 
    Kalbfleisch 1 kg
    trockener Weißwein 0,75 ml
    Thunfisch in Öl 1 Dose
    Mayonaise 100 g
    kleine Kapern 3 EL
    Suppengrün 1 Bund
    Zitronensaft 1 EL
    Lorbeerblatt 1 EL
    Pfeffer, Salz, Cayennepfeffer

    Zubereitung:

    Das Suppengrün putzen und hacken.

    Um die Menge des Suds richtig anzupassen, würde ich das Fleisch probehalber mit dem Weißwein in einen großen Topf geben. Jetzt mit soviel Wasser auffüllen, dass das Fleisch ganz bedeckt ist. Fleisch wieder herauslegen.

    Die Flüssigkeit mit Suppengrün, Lorbeerblatt und ganzen Pfefferkörnern aufkochen. Fleisch hinlegen, salzen und etwa 60 Minuten ziehen lassen. Dann das Fleisch im Sud liegen lassen und so abkühlen lassen.

    Jetzt die Thunfischdose abtropfen. Den Thunfisch unter die Mayonnaise mengen und 2 EL Kapern hinzugeben. Das ganze fein pürieren. Etwas von dem Kochsud hinzugeben, dass eine cremige Sauce entsteht. Mit Zitronensaft, Cayenne und Salz abschmecken.

    Das Fleisch in ganz dünne Scheiben schneiden und auf flachen Platten anrichten. Die Sauce darüber geben, dass alles bedeckt ist. Ein paar der restlichen Kapern darüber streuen. Jetzt zudecken und mindestens 2 h im Kühlschrank ziehen lassen.

    Kalt servieren!

    Guten Appetit.


  3. Ratatouille – Französisches Bauerngericht

    August 21, 2014 by admin

    Ratatouille ist nicht nur ein toller Film, sondern auch eines meiner absoluten Leibgerichte. Mit frischem am besten regionalem Gemüse schmeckt es eindeutig am besten. Unglaublich einfach zubereitet, aber trotzdem schafft es die Wanderratte Rémy damit den strengen Restaurant Kritiker Ego zu verzaubern. Ich glaube dieses Symbol zeigt viel über das unglaubliche Potential dieses eigentlich einfachen Bauerngerichtes. Aber genug geschwärmt, hier kommt meine Art Ratatouille zuzubereiten. Wichtig dabei ist aber: Endgültig schmeckt es immer anders. Man kann variieren und hat auch nicht immer alles Gemüse griffbereit. Daher gilt: Ins Ratatouoille kommt immer das, was gerade saisonal und regional vorhanden ist. Folgendes ist nur einer meiner Vorschläge.

    Zutat:  Menge (für 4): 
    Paprika (rot, grün und gelb) 3
    Zucchini 1
    Zwiebel 1
    Aubergine 1
    Tomate 2
    Knoblauch 1 Zehe
    Salz, Pfeffer
    Oregano, Thymian, Rosmarin …..

    Was ich persönlich anders mache, als die meisten ist ganz einfach: Ich brate alle Zutaten einzeln und getrennt an. Das muss man nicht tun. Aber ich finde, dass so die einzelnen Aromen am besten zur Geltung kommen. Außerdem sieht alles optisch auf diese Weise bunter aus, da das Ratatouille nicht zu einem Einheitsbrei verkocht.

    Alles Gemüse wird gewürfelt und jeweils separat in Butterschmalz oder Olivenöl angebraten. Währenddessen werden die Tomaten überbrüht, enthäutet und entkernt.

    Dann werden alle Zutaten zusammen gemischt. Ganz am Ende kommen die Tomaten in kleinen Stücken dazu. Jetzt sind alle Zutaten noch bissfest, allerdings kann das je nach Belieben durch die Kochzeit reguliert werden.

    Alles mit Knoblauch, Thymian, Salz, Pfeffer und was einem sonst noch so in den Sinn kommt würzen und warm mit gutem französischen Weißbrot servieren.

    Viel Spaß mit dem unglaublich vielseitigen, variantenreichen Geschmack, der zum Beispiel durch einen frischen, knackigen Rosé ergänzt werden kann!


  4. Bruschetta – Echt italienische Vorspeise

    August 5, 2014 by admin

    Heute möchte ich Ihnen eines meiner persönlichen Lieblingsrezepte vorstellen. Bruschetta ist einfach eine geniale Vorspeise. Gerade jetzt im Sommer, wenn man ein etwas leichteres Menu zusammengestellt hat, kann man mit den verschiedensten Bruschetta-Variationen praktisch nichts falsch machen. Um es ganz genau zu nehmen muss man eigentlich sagen, dass Bruschetta in Italien die Vorspeise der Vorspeise ist. Aber eigentlich ist das ja auch egal. Für mich ist Bruschetta schon immer der Geschmack Italiens. So schmeckt für mich der abendliche Restaurantbesuch oder das Familienessen in Italien.

    Dieses Rezept ist bloß eine der vielen Variante, wie man Bruschetta machen kann, obwohl diese vermutlich die verbreitetste ist. Aber der Kreativität sind eigentlich keine Grenzen gesetzt. Das wichtigste ist, dass die Zutaten so frisch wie möglich sind. Denn das macht den entscheidenden Unterschied am Ende aus.

    Zutat:  Menge: 
    Tomaten aus Italien 4-5
    Zwiebeln 2-3
    Basilikum, frisch! 1 Bund
    Knoblauch 1 Zehe
    italienisches Olivenöl 5 EL
    Balsamicoessig 8 EL
    Meersalz, Pfeffer 
    Ciabatta aus Italien

    Für den “Aufstrich” muss alles so fein wie möglich gehackt werden. Also Tomaten, Zwiebeln und Basilikum waschen und so klein wie möglich hacken oder schneiden. Den Knoblauch schälen und pressen.
    Währenddessen kann schon mal das Ciabattabrot im Ofen leicht erhitzen. Aber noch nicht knusprig kross werden lassen.
    Alle klein gehackten Zutaten in eine Schüssel geben. Dazu den Balsamico und das Olivenöl geben. Nach Belieben würzen. Die ganze Masse muss gut durchmengt werden und dann einige Minuten durchziehen.
    Währenddessen kann man das Ciabattabrot aus dem Ofen holen, in Scheiben schneiden und mit Olivenöl bestreichen. Am besten gelingt das Bruschetta, wenn man jetzt die Brotscheiben beidseitig grillt. Allerdings ist das zur Not auch in der Pfanne möglich. Auf jeden Fall müssen die Ciabattascheiben kross gegrillt werden. Dann mit der Tomatenmasse belegen und sofort, noch warm, servieren.

    Weitere hervorragende Zutaten wären Oliven, Sepia, Thunfisch, Mozzarella oder Parmaschinken. Aber das ist wie gesagt Geschmackssache und der Kreativität sind keine Grenzen gegeben.

    Buon Appetito!!


  5. Alkoholisch, fruchtig, lecker – Erdbeerlimes

    Juli 15, 2014 by admin

    Heute mal etwas kleines aber sehr feines: Erdbeerlimes.
    Erst neulich habe ich ein uraltes Rezept wieder ausgegraben. Die guten alten Erdbeerlimes. Passt im Sommer einfach immer und schmeckt in meinen Augen viel besser, als gekauft.

    Was braucht man dafür?

    1500 g Erdbeeren

    700 ml Wodka, zum Beispiel den Scorpio Wodka

    600 g Zucker

    600 ml Zitronensaft

    400 ml Wasser

    Und dann geht alles RuckZuck:

    1. Erdbeeren Pürieren
    2. Den Zucker in das Wasser einrühren. Aufkochen. Erkalten lassen.
    3. Erdbeermasse, Wodka, Zitronenkonzentrat und das Wasser mit dem Zucker zusammen geben. Verrühren. Kalt stellen.
    4. Die Erdbeerlimes entweder gleich mit ein paar frischen Erdbeeren und natürlich Eiswürfeln in schönen Cocktailgläsern servieren. Oder in Flaschen abfüllen und kalt gestellt aufbewahren.

  6. Schinkenhörnchen – Perfekt für’s Picknick

    Juli 7, 2014 by admin

    Sie wollen mal wieder etwas besonderes mit Ihrer Familie unternehmen? Oder mal Ihre Partner mal wieder mit etwas schönem, selbstgemachten überraschen?

    Ein Picknick ist immer wieder eine gute Idee. Viel zu selten packen wir einfach mal einen Fresskorb, schnappen uns eine Decke und setzen uns auf eine schöne Blumenwiese mitten im Nirgendwo.

    Ich möchte in Ihnen mit diesem Rezept die Lust auf einen sonnigen Morgen mitten im Grünen mit den Liebsten wecken. Denn wenn man gute Ideen bekommt, mit was man denn den Fresskorb füllen könnte, dann kommt man vielleicht selber ganz schnell auf noch viel mehr. Daher stelle ich Ihnen hiermit ein Rezept für Schinkehörnchen vor. Frische, Leichte Happen, leicht zubereitet, leicht zu transportieren, billig und einfach lecker.

    Zutat Menge
    __________
    Teig:
    Mehl 350 g
    Butter 250 g
    Sahnequark 250 g
    Eier 1
    Eigelb 1
    Salz, Paprikapulver
    __________
    Füllung:
    Schinken, gekocht  200 g
    Schmand  1 Becher
    Kräuter, frische
    opt: Käse, gerieben
    opt: Sesam, Paprikapulver, Kümmel…

    Ich bevorzuge es immer alles selbst zu machen. Wenn allerdings die Zeit nicht reicht, dann kann man natürlich auch einfach Blätterteig kaufen und damit die Schinkenhörnchen machen. Diese sollte man dann halt nach Aufschrift auftauen lassen.

    Aber jetzt zu dem selbst gemachten Teig:

    Es geht ganz einfach. Nur aus Mehl, Butter, Quark, Ei, Eigelb und den Gewürzen einen Teig kneten lassen oder selbst kneten. Dieser muss dann 30 min im Kühlschrank ziehen.

    Währenddessen kann schon mal die Füllung vorbereitet werden. Bei dieser sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Ich möchte hier bloß einen möglichen Vorschlag bringen:

    Den Schinken klein Schneiden. Dann mit Schmand und den frischen Kräutern durchmengen. Nach belieben noch geriebenen Käse dazugeben.

    Auch hervorragend sind fischige Füllungen, dafür kann man einfach den Schinken durch Lachs oder Ähnliches ersetzen. Für Vegetarier sind natürlich auch jegliche gemüsige Variationen möglich. Fleisch ist bei diesen Snacks auf keinen Fall Pflicht.

    Um jetzt aus Teig und Füllung Hörnchen zu machen, muss einfach der Teig flach ausgerollt werden. In Dreiecke schneiden und auf diese immer mittig eine Klecks Füllung drapieren. Jetzt einfach von einer Ecke her zu einem Hörnchen aufrollen. Dann bei 175 Grad ungefähr eine viertel Stunde im Ofen lassen.

    Ich persönlich bestreiche die Hörnchen immer noch mit Eigelb, in das ich ein kleines bisschen Zucker eingerührt habe. Dann glänzen sie schön. Alternativ kann man sie natürlich noch mit allen nur erdenklichen Arten von Gewürzen, Kräutern oder Käse bestreuen. Dabei kann ich besonders die Variationen Paprikapulver, Sesam und Kümmel empfehlen.

    Viel Spaß beim ausprobieren und kreativ werden. Und natürlich viel Spaß beim gelungenen Picknick und einen guten Appetit!

     


  7. Zitronenspaghetti mit angebratenen Garnelen

    Juni 30, 2014 by admin

    Für den Sommer braucht man frische, leichte Gerichte. Hervorragend dazu und eine gute Alternative zu herkömmlichen Spaghettigerichten ist dieses Rezept. Einfach und schnell zubereitet.

    Zutat:  Menge (für 4): 
    Spaghetti 500 g
    Garnelen 350 g
    Zitrone, unbehandelt 1
    Sahne 80 ml
    Butter 2 EL
    Knoblauch 2 Zehen
    frische Kräuter (Petersilie, Rosmarin, Thymian)
    Olivenöl
    Parmesan
    Pfeffer, Salz

    Zubereitung:

    Die Zitronenschale abreiben und den Saft ausdrücken. Knoblauch klein hacken.

    Die Spaghetti bissfest kochen. Dann das Wasser abseihen und solange die Nudeln noch heiß sind Butter, Sahne, Zitronensaft, Zitronenschale, Kräuter und Parmesan darunterheben. Wer es gerne scharf mag kann auch Chilipulver dazugeben.

    Währenddessen die Garnelen in Olivenöl mit Rosmarin, Thymian und Knoblauch beidseitig scharf anbraten. Nach Belieben würzen.

    Das ganze in tiefen Tellern servieren. Die Garnelen auf die Nudeln geben. Dann noch etwas Parmesan darüber streuen.

    Et voilà, bon appetit!


  8. Coq au vine – Hühnchen in Rotwein

    Juni 20, 2014 by admin

    Dieses Hähnchengericht zählt zu den Nationalgerichten von Frankreich und wird dort mit großem Appetit gegessen. Ich würde dazu einen Blauburgunder oder Spätburgunder empfehlen. Zum Beispiel dieser hier.

    Zutat:  Menge (für 3): 
    Hähnchenteile 1000 kg
    Zwiebeln 9
    Champignons 150 g
    geräucherter Speck 100 g
    Rotwein 500 ml
    Cognac (kann zur Not auch weggelassen werden) 50 ml
    frische Kräuter (Lorbeerblatt, Rosmarin, Thymian)
    Mehl 1 EL
    Butter
    Pfeffer, Salz, Muskat

    Zubereitung:

    Die Zubereitung ist unkompliziert.

    Anfangs das Fleisch waschen und in angenehme Stücke zerteilen. Außerdem die Zwiebeln schälen und in grobe Ringe schneiden. Wenn der Speck nicht schon gewürfelt ist, dann sollte man ihn in kleine Würfelchen schneiden. Außerdem die Pilze putzen.

    Pilze, Zwiebeln und Speck in Butter anbraten (wenn man möchte kann man auch Möhren dazugeben). Dann aus der Butter nehmen und bei Seite stellen. Jetzt die Hähnchenteile von allen Seiten in der Butter anbraten (optional mit Zitronensaft beträufeln) und das Mehl darüber stäuben. Mit Wein und Cognac ablöschen, die Kräuter dazu geben und würzen. Mit Deckel bei mittlerer Hitze ca. 40 min garen. Dann die Zwiebeln, die Pilze und den Speck zugeben und nochmal 10 min garen.

    Am Besten mit Weißbrot servieren. Alternativ auch mit Kartoffeln.

    Bon Appetit!


  9. Miesmuscheln in Weißweinsauce – Französischer Art

    Juni 11, 2014 by admin

    Dieses klassische Gericht ist köstlich und einfach zuzubereiten. Zu einem genüsslichen Gläschen Weißwein am Abend auf der Terrasse passt es hervorragend. Das einzige, was wirklich Arbeit kostet ist es, die Miesmuscheln zu säubern.

    Zutat:  Menge (für 4): 
    Miesmuscheln 2,25 kg
    Weißwein 450 ml
    Zwiebel 1
    Petersilie 1 Bund
    Thymian 1 Zweig
    Lorbeerblatt 1
    Butter 90 g
    Pfeffer, Salz…..

    Zubereitung:

    Zur Vorbereitung müssen die Miesmuscheln gründlich geputzt, gebürstet und entbartet werden. Dafür das Büschel Fasern, das an jeder Muschelschale ist mit dem Messer abschaben. Muscheln, die schon offen sind, oder deren Schale nicht mehr unversehrt ist sollten besser entsorgt werden.
    Die Zwiebel klein schneiden.
    Die Petersilie klein hacken.

    In einem großen Topf die Zwiebel, die Hälfte der Petersilie, das Lorbeerblatt, den Thymian, allen Weißwein und 2/3 der Butter vermischen und aufkochen lassen. Ungefähr 2 Minuten köcheln lassen. Dann alle Muscheln hinzugeben und bei mittlerer Flamme 3-4 Minuten lang kochen lassen. Die Muscheln sind fertig, wenn die Schalen sich geöffnet haben. Dann nicht länger kochen!
    Jetzt die Muscheln aus dem Topf heraus nehmen und anrichten.

    Die Sauce erst durch ein Sieb gießen, um sie damit von ungewollten Fremdkörpern zu befreien, und dann wieder in den Topf geben. Die restliche Petersilie und die Butter dazugeben. Kurz erhitzen bis die Butter geschmolzen ist, abschmecken und dann direkt über die Muscheln gießen und heiß servieren. Ein paar Tropfen Zitrone verfeinern das ganze noch.

    Knuspriges, aber frisches Brot eignet sich hervorragend als Beilage. Es saugt die buttrige Weinsauce gut auf und ergänzt das ganze mit dem Wein zur kulinarischen Perfektion.

    Wohl bekomm’s!


  10. Der ultimative Fußball-Snack für wahre Fans

    Mai 27, 2014 by admin

    Bald ist es endlich so weit. Der Countdown läuft, die Vorbereitungen sind auf Hochtouren und alle fiebern darauf hin. Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien startet schon in gut zwei Wochen. Haben Sie sich schon überlegt, wo Sie der deutschen Elf zujubeln? Also ich persönlich finde manchmal einen Abend daheim vor den Fernseher mit ein paar Freunden am schönsten. So bekommt man mehr vom Spiel mit als beim Public Viewing, ist auf jeden Fall in der richtigen Gesellschaft und kann sich selbst um das kulinarische Wohl kümmern. Mein persönlicher Tipp für den gelungenen Fußballabend: Fingerfood mit den passenden Länderfahnen für die richtige Stimmung. Beispielsweise diese Thunfisch-Oliven-Taschen kann ich wärmstens empfehlen.

    Zutat:  Menge: 
    Thunfisch, eingelegt in Öl 1 Dose
    Oliven, gefüllt mir Paprika 50 g
    Frischkäse 150 g
    Zwiebel 1
    Blätterteig 300 g
    Eigelb 1
    Oregano, Salz, Pfeffer, (Paprika, Kümmel, Sesam)
    Mehl für die Arbeitsfläche

    Zubereitung:

    Zuerst muss der Blätterteig aufgetaut werden. Am besten bei Zimmertemperatur.

    Füllung: Die Zwiebeln sehr klein hacken. Oliven in feine Ringe schneiden. Dann alles mit dem Thunfisch und Pfeffer, Salz un Oregano mischen.

    Jede Blätterteigscheibe so zuschneiden, dass kleine Quadrate entstehen. Mehl auf die Arbeitsfläche geben, und den Teig dort noch etwas dünner ausrollen. Jede Blätterteigscheibe so zuschneiden, dass kleine Quadrate entstehen. Auf jedes Quadrat einen Klecks Füllung geben. Die Ränder mit Eigelb einstreichen, damit sie besser kleben. Dann Diagonal zusammenklappen und die Ränder mit einer Gabel eindrücken. Oben mit Eigelb bestreichen und nach belieben mit Kümmel, Paprika oder Sesam bestreuen.

    Den Ofen auf 200°C vorheizen und die Taschen dann ca. 25 Minuten auf der Mittelschiene backen.

    Zum Schluss fehlen nur noch die passenden WM-Fähnchen auf jeder Tasche. Schon kann der Fußballabend beginnen.